Live-Malen beim Konzert – „Klang“Farbe“: Ein Sommerprojekt des KLANGLOGE Orchesters

Der Kulturring und Kunstkreis Rhauderfehn e.V. lädt herzlich zur Teilnahme an einem einzigartigen Sommerprojekt ein: „Klang“Farbe“, eine Kunstausstellung mit einem außergewöhnlichen Konzert des KLANGLOGE Orchesters für ungewöhnliche Musik. Das besondere Highlight der Veranstaltung ist die Live-Malaktion, bei der Künstler während des Konzerts ihre Kunstwerke schaffen.

Eröffnungskonzert: Klang“Farbe“

Das Eröffnungskonzert findet am 6. Juli 2024 in der Hahnentanger Mühle statt und steht unter dem inspirierenden Thema „Klang“Farbe“. Das KLANGLOGE Orchester wird dabei die Zuschauer mit einer außergewöhnlichen Performance begeistern. Stephan Leich (Schlagwerk) und Alexander Holtz (E-Gitarre/modularer Synthesizer) interpretieren musikalische Werke auf kreative Weise und improvisieren live, wodurch jeder Auftritt zu einem einzigartigen Erlebnis wird.

Das Konzert ermöglicht es dem Publikum, Teil des Entstehungsprozesses eines Musikstücks zu sein. Die Interaktion zwischen Musikern und Zuschauern schafft eine dynamische und spontane Atmosphäre, die sowohl die Freude am Musizieren als auch die künstlerische Kreativität in den Vordergrund stellt.

Live-Malen: Kunst in Echtzeit

Ein besonderes Highlight des Abends ist das Live-Malen während des Konzerts. Während Stephan Leich und Alexander Holtz ihre Musikstücke interpretieren und improvisieren, werden Künstler ihre Leinwände zum Leben erwecken. Die Verbindung von Klang und Farbe wird somit nicht nur hör- und sichtbar, sondern auch unmittelbar erlebbar.

Die Künstler lassen sich von den Klängen inspirieren und verwandeln diese in farbenfrohe Gemälde. Dieser kreative Prozess bietet den Zuschauern eine einzigartige Möglichkeit, die Symbiose von Musik und Malerei hautnah mitzuerleben. Die entstehenden Kunstwerke sind Ausdruck der unmittelbaren Reaktion auf die Musik und spiegeln die Stimmung und Dynamik des Konzerts wider.

Interaktive Kunst und Musik

Neben dem Live-Malen und dem Konzert bietet die Veranstaltung ein interaktives Kunstprogramm, das vom Kulturring und Kunstkreis Rhauderfehn e.V. organisiert wird.

Besucher haben die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden und an verschiedenen Kunstprojekten teilzunehmen. Diese interaktive Komponente fördert den Austausch zwischen Künstlern und Publikum und schafft eine lebendige und inspirierende Atmosphäre.

Ein Experiment in Klang und Farbe

Für die Künstler Stephan Leich und Alexander Holtz sowie die Maler ist dieses Projekt ein Experiment. Sie bieten kein fertiges Werk, sondern eine offene Plattform, auf der Klang und Farbe im Zusammenspiel mit dem Publikum ihre Form finden. Diese Herangehensweise unterstreicht die Einzigartigkeit des Projekts und lädt die Besucher ein, Teil eines kreativen Prozesses zu sein, der sowohl inspirierend als auch unterhaltsam ist.

Der Kulturring und Kunstkreis Rhauderfehn e.V. freut sich auf zahlreiche Besucher und ein unvergessliches Erlebnis voller Klangfarben und künstlerischer Entdeckungen.




„Hoffnung haben wir.“

Das Kunstprojekt des Kulturringes und Kunstkreises Rhauderfehn e.V. zum Thema „Hoffnung haben wir“ entstand 2015/2016. Anlass war der Ostfriesische Kirchentag 2016 in Rhauderfehn.

Die Anforderung an die Künstlerinnen und Künstler bestand darin, nur mit schwarz und weiß (und allen Graustufen) sowie nur einer Farbe ihrer Wahl, ein Bild zu gestalten. Die minimale Farbauswahl war manchmal eine echte Herausforderung.

In diesem Jahr, vom 3. Mai bis zum 31. Juli 2024, wird eine Auswahl dieser Arbeiten auf Einladung des Fördervereins Johanniter-Kapelle Bokelesch in der Kapelle ausgestellt und die Brüstungsfelder der Empore und eine Kirchenwand mit Bildformaten gleicher Größe, Tiefe und Bespannung – 40 x 40 cm Leinwand auf Keilrahmen bestückt.
Es wird ein Gesamtkunstwerk, in welchem die Bilder im Kirchenraum dem Farbverlauf des Farbkreises folgend angeordnet werden.

Wichtig war es bei der Gestaltung auch, dass jedes Bild des Künstlers Verständnis von Hoffnung zum Ausdruck bringt. Denn Menschen haben Sehnsucht nach Hoffnung, aktuell mehr denn je.

Die Vernissage findet am 3. Mai 2024 um 19.00 Uhr im Anschluss an die Andacht mit Diakon Norbert Zwingmann statt. Die Laudatio zur Ausstellung hält Rita-Maria Hallbauer und die musikalische Begleitung übernehmen Nadya Brandenburg – Sopran, Olga Skrypnyk – Mezzosopran und Oscar Marin – Tenor.
Geöffnet ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Johanniter-Kapelle, täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr.